Navigation

Startseite

Seite 1

Aufklärende Fragen zur Transsexualität

Home

Vita Harumi

Kurzchronik

Mein Weg - eine Betrachtung

Tagebuch

Wie kannst Du helfen?

OP-Technik nach Dr. Schaff

Ga-OP Nachsorge

Erklärungen

.....

Galerien:

Meine Veränderung

Mein neues Leben

Freundinnen / Freunde

Rechtliches:

Gesetze, Beschlüsse

Standards of Care

Beleidigung - am Beispiel Verein

-

Gästebuch

Bannertausch

Links

E-Mail

Impressum

Sitemap

 

www.Harumi-Michelle.de

Nachsorge nach Ga-OP 

(Methode, wie sie Dr. Schaff durchführt, bei der noch am häufigsten durchgeführten Penilen Inversion bestimmt ähnlich)

Die Mitarbeit und Nachsorge der Patienten ist sehr wichtig. Das erzielte Operationsergebnis und der Operateur können noch so gut sein - wenn die Patientin ihre Neovulva postoperativ nicht konsequent pflegt, wird das Operationsergebnis nicht zu erhalten sein.

Die Praxisklinik von Dr. Schaff gibt dazu folgende Empfehlungen, die zu beachten sind. Die weiterbehandelnden Fachärzte sind dringend gebeten, angegebene Medikamente und Salben zu verschreiben und bei auftretenden Fragen und Komplikationen Kontakt mit Dr. Schaff aufzunehmen.

„Täglich zwei- bis dreimal Sitzbäder und direktes Ausduschen, direkt danach bougieren (Aufdehnen der Neovaginal-Höhle) mit dem 2,5 / 3,0 / 3,5 / 4,0 – cm –Stent für jeweils ca. 10 Minuten. Dabei wird zunächst der kleinere Stent mit einem medizinischen Kondom überzogen und mit Salben (Furacin und Iruxol!!!) für 10 Minuten eingeführt, anschließend der nächst größere Stent bis Schmerzen auftreten. Anschließend wird das schon benutzte medizinischen Kondom (z.B. von der Firma Mapa) oder ein neues mit unsterilen Kompressen ausgefüllt und als Platzhalter eingeführt. Eine Vorlage (z.B. eine Damenbinde) wird platziert, und eine straffe Miederhose wird getragen. Ideal wäre es, den Vorgang 8 Stunden später zu wiederholen. So dass in den ersten Wochen nach der Operation dreimal täglich eine Aufdehnung durch einen Stent und das Tragen eines Platzhalters sich ständig abwechseln.

Nach ca. 6 bis 8 Wochen, wenn die Wunden vollständig verheilt sind, können die Salben gewechselt werden gegen eine Fettcreme (z.B. Panthenol oder Bepanthen) und eine Hormoncreme (z.B. Oekolp oder Ovestin).

Diese Bougierphase sollte insgesamt 6 Monate lang durchgeführt werden. Das Ziel ist, die Vernarbung in der neuen Scheide weich zu halten, die Scheide offen zu halten und sogar noch zu erweitern.

Niemals sollte ein Stent in dieser Phase länger als eine Stunde getragen werden, da sonst daraus eine Minderdurchblutung der Scheidenwand und der Darmwand resultieren kann. Schlimmstenfalls könnte eine Darmeröffnung eintreten.

Sollten bei dem Procedere Schwierigkeiten auftreten, melden Sie sich bitte in der Praxis.“  

Kontakt:

Praxisklinik Dr. Schaff

Goethestraße 4, 80336 München

Tel. 089 5 43 43 140

Fax 089 5 43 43 149

Email: dr.schaff@psc-munich.com

    

Anmerkung meinerseits

Bestellung über Apotheke (Hinweise zur Vermeidung von Beschaffungsproblemen)

Die eigentliche Herstellerbezeichnung für die sogenannten medizinischen Kondome der Fa. MAPA GmbH ist „Schutzhüllen für medizinische Ultraschallsonden.

Art.-Nr.: 11.150.033 für 100er Deckelbox, Preis: ca. 15 Euro

Art.-Nr.: 11.150.021 für 400 Stück einzeln eingesiegelt (ähnlich wie Präservativ) Preis: ca. 52 Euro

 

Seite schließen

 

Counter